Ota Mitsuho

 

Tiefes Dunkel liegt
auf dem abendlichen Teich.
Nur an einem Fleck,
wo ein Karpfen sich bewegt,
glänzt das Wasser silberhell.

Advertisements

Fujiwara Toshiyuki

 

Sterne des Himmels
euch ist die Bahn, die Wohnstatt
fest bestimmt. Und mir
scheint es, ihr schwebtet im Raum,
schwankendes Spiel der Lüfte!

Dôgen Zenji

SEELE

Des Wasservogels
Wegflug und Wiederkehr,
ohne Spur sind sie –
Jedoch seines Weges Bahn,
könnt er sie je vergessen?

Shimazaki Toson

DIE MÖVE

Wogen-geboren, wogen-begraben,
weit auf den Meeren der Leidenschaft, eine Möve.
Brecher der Liebe türmen dröhnend sich auf.
Träume zu knüpfen, ach kein Verweilen.

Und im erschrecken der dunklen Flut
Im strömenden Hingehen und Wiederkehrn,
ist unserm Blick entschwunden des Vogels Kielspur.
Wogen-getragen, noch schwebend im Schlaf, eine Möve.

Fukushima

SIEBEN JAHRE NACH DEM SUPER-GAU

E5XX2146wtm

Und immer noch wird verzweifelt versucht, das Erdreich zu dekontaminieren, ein Kampf gegen Windmühlen-Flügel. Hinter dem Kraftwerk türmen sich die Tanklager mit verstrahltem Wasser und noch immer ist nicht klar, wo der Brennstoff der Reaktoren sich genau befindet. Die Strahlung ist so groß, dass sogar Roboter versagten, die Aufschluss über die Lage des geschmolzenen Kerns bringen sollten. Heute vor sieben Jahren suchte der Tsunami die Westküste nördlich von Tokio heim und tötete an die 20.000 Menschen.

Auf dem Foto verstaut ein Arbeiter verseuchte Erde in der Nähe von Kawauchi-Mura in überdimensionale Plastiksäcke. Keiner weiß, wohin mit dieser Erde – deshalb türmen sich riesige Haufen davon in der Landschaft. Die Regierung möchte gern, dass die Bevölkerung zurückkehrt, aber kaum jemand hat Lust in den verseuchten Gebieten zu leben – Wissenschaftler raten auch dringend davon ab! Die Zone wird also wahrscheinlich auf Jahrzehnte hin unbewohnbar bleiben…