Stars

Day 296 - "For my part I know nothing with any certainty, but the sight of the stars makes me dream." - Vincent Van Gogh

Ein Teil unserer Galaxie, inclusive der Plejaden und Jupiter.

(foto – Stephen Rahn)

Advertisements

SDSS J0146-0929

Auf dieser Aufnahme sieht man nicht etwa Sterne sondern lauter Galaxien. In der Mitte befindet sich ein gewaltiges Galaxiencluster, dessen Gravitation so stark ist, dass es Strahlen von weiter entfernten Sternen umlenkt – daher die bogenförmigen Lichterscheinungen, auch Einstein-Ring genannt (foto – ESA/Hubble/NASA).

NGC 5714

130 Millionen Lichtjahre ist diese klassische Spiralgalaxie von uns entfernt. Ihre Arme sind von der Erde aus nicht sichtbar, da sie exakt in der Beobachtungsachse liegen – man schaut also von der Seite auf sie.

(foto – ESA/Hubble/NASA)

NGC 1277

Diese Galaxie besteht ausschließlich aus sehr alten Sternen, um die 10 Milliarden Jahre in der Vergangenheit. Daher wird sie von Astronomen auch „red and dead“ genannt: es gibt keinerlei Aktivität mehr, keine jungen Sterne, nur rote Zwerge, die ihrem Ende entgegen dämmern.

(foto – ESA/Hubble/NASA)

NGC 3972

Diese mächtige Spiralgalaxie befindet sich 65 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt im Sternbild des großen Bären – das Licht, welches wir heute sehen, ist also bereits seit den letzten Tagen der Dinosaurier zu uns unterwegs. 2011 gelang es Astronomen, dort eine Super Nova zu beobachten. NGC 3972 enthält auch einige Pulsare, die eine genaue Ortung bzw. Entfernungsbestimmung der Galaxie erleichtern.

(foto – ESA/Hubble/NASA)

IC 342

Hubble’s Hidden Galaxy

Diese etwas versteckt am Äquator unserer Milchstrasse liegende Galaxie wird oft von Gas- und Staubwolken verdeckt, so dass es gar nicht so einfach ist, gute Fotos von ihr zu bekommen – Hubble ist es trotzdem gelungen (foto – ESA/Hubble/NASA).

SDSS J162702.56+432833.9

So sieht es aus, nachdem zwei Galaxien zusammengestoßen sind, was übrigens auch unserer Milchstraße „demnächst“ blüht, denn wir steuern auf eine benachbarte Galaxie zu (allerdings wird es die Erde dann längst nicht mehr geben): heraus kommt eine „elliptische“ Galaxie, ein diffuses Konglomerat. Ich möchte da nicht drin stecken. 😉 Aufnahme der Wide Field Camera 3 des Hubble Teleskops mit zugeschaltetem Blau- und Rotfilter (foto – ESA/Hubble/NASA).

PLCK G004.5-19.5.

EIN ENTFERNTES GALAXIEN-CLUSTER 

Über fünf Milliarden Jahre ist das Licht der Galaxien auf dieser Aufnahme zu uns unterwegs gewesen und bietet damit einen extremen Blick in die Vergangenheit des Universums (foto – ESA/Hubble/NASA/RELICS).