NGC 2500

30 Millionen Lichtjahre entfernt von der Erde findet man diese Galaxie mit vielen jungen Sternen. Sie hat zwar eine angedeutete Spiralform, wie unsere Heimatgalaxie, aber das ganze sieht etwas ungeordneter aus, ist durchbrochen von Wolken gasförmigen Materials und viel Staub. Man nennt diesen Typ daher auch Balken-Spiral-Galaxie.

(foto – ESA/Hubble/NASA)

IC 342

Relativ nah an unserer Milchstraße versteckt sich diese große Galaxie mit
vielen jungen Sternen im Zentrum. Sie ist für Hubble trotzdem recht
schwierig aufzuspüren, da sie sich hinter dem Äquator unserer
Milchstraße befindet und damit von dicken Wolken aus
Gas und anderem kosmischen Material verdeckt wird.

(foto – ESA/Hubble/NASA)

 

SDSS J1110+6459

Diese vor über 11 Milliarden Jahren entstandene Formation besteht aus jungen blauen Sternen, umgeben von ionisiertem Wasserstoff (rosa). Mit einem speziellen Computerprogramm wurde das Bild aus Material des Hubble Teleskops rekonstruiert. Es stellt nochmals eine 10fache Vergrößerung der normalen Fotos dar. Dieser Blick in die Vergangenheit lässt uns den Zustand „nur“ 2,5 Milliarden Jahre nach dem Urknall erahnen (illustration – NASA, ESA, and Z. Levay (STScI).

2XMM J143450.5+033843.

Diese Spiralgalaxie liegt ca. 400 Lichtjahre von der Erde entfernt und verbirgt, wie unsere Milchstrasse, in ihrem Zentrum ein schwarzes Loch. Daher sendet sie auch hohe Mengen an Röntgenstrahlung ins Weltall.

(in der kryptischen Bezeichnung der Galaxie verbergen sich Koordinaten, mit denen man sie im jeweiligen Himmelsquadranten aufspüren kann. Nicht alle Galaxien haben das Privileg, wohlklingende Namen zu bekommen)

(foto – ESA/Hubble/NASA)

Arp 299

Das Röntgenteleskop Chandra konnte dieses faszinierende Bild zweier kollidierender Galaxien, 140 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt, aufnehmen. Es wurden 25 starke Röntgenquellen in diesem Kuddelmuddel aus Sternen und Gas ausgemacht – ein wahrhaft höllisches Feuer!

Image credit: X-ray: NASA/CXC/Univ. of Crete/K. Anastasopoulou et al, NASA/NuSTAR/GSFC/A. Ptak et al; Optical: NASA/STScI

Hubble Ultra Deep Field

Das extrem massereiche Galaxiencluster MACS J2129-0741 in der Bildmitte
wirkt  wie ein natürliches Teleskop, dass die weiter entfernte Galaxie
MACS2129-1 am oberen rechten Bildrand durch Krümmung
der Lichtstrahlen im Raum optisch verstärkt.

(foto – ESA/Hubble/NASA/M.Postmann (STScI)/the CLASH team)

ESO 486-21

Diese irreguläre Spiralgalaxie befindet sich 30 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt. Links sieht man drei weiter entfernte Galaxien. Im Vordergrund kann man andere Fixsterne ausmachen. Die rosa Zonen in ESO 486-21 beherbergen viele junge, neugebildete Sterne.

(foto – ESA/Hubble/NASA)

NGC 4696

145.000 Lichtjahre von der Erde entfernt beherbergt diese Galaxie ein gigantisches schwarzes Loch. Das Bild erinnert an ein pumpendes Herz und wurde aus verschiedenen Quellen, nämlich Optisch-, Radio- und Röntgenteleskop-Bildmaterial zusammengesetzt.

Optical: NASA/STScI – Radio: NSF/NRAO/VLA – X-ray: NASA/CXC/MPE