Dark side of Saturn

Goodbye to the Dark Side

Cassini fotografierte hier aus Saturns Schatten heraus die Ringstruktur.

(foto – NASA/JPL-Caltech/Space Science Institute)

Advertisements

Saturn

After Cassini: Pondering the Saturn Mission's Legacy

Diese verblüffende Aufnahme wurde aus dem Schatten des Saturns heraus aufgenommen – dadurch ergibt sich die spezielle Lichtstimmung. Die Sonne schickt ihre Strahlen von der anderen Seite des Planeten Richtung Sonde Cassini. Dadurch kommen die Ringe in ihrer Struktur exzellent zur Geltung (foto – NASA/JPL-Caltech/Space Science Institute).

Saturn

Eines der letzten Fotos von Cassini, bevor sich die Sonde in die Tiefen des Gasplaneten stürzen wird (NASA/JPL-Caltech/Space Science Institute).

Saturn

Bisher detaillierteste Aufnahmen der Ringstruktur durch Sonde Cassini.

(alle fotos – NASA/JPL-Caltech/Space Science Intitute)

Saturn

Die Sonde Cassini hat sich von der Äquator-Region wegbewegt und kann jetzt von einer entfernteren Position von oben auf Saturns Polregion schauen, damit gleichzeitig auch seit langem wieder eine Gesamtschau des Planeten inklusive seiner Ringe liefern. Die Aufnahme entstand aus einer Entfernung von ca. 2,8 Millionen Kilometern…damit ist Cassini im Moment acht mal weiter entfernt von Saturn, als unser Mond von der Erde. Dies verdeutlicht einmal mehr die Größenverhältnisse des Riesen.

(foto – NASA/JPL-Caltech/Space Science Institute)

Methansee auf Titan

Die Aufnahmen am Saturnmond Titan stammen von der Sonde Cassini. Titan ist der einzige Mond im Sonnensystem mit einer Atmosphäre und liquiden Ansammlungen auf der Oberfläche. Es regnet flüssiges Methan, welches sich am Boden in Mulden sammelt.

(foto – NASA/JPL/Univ. Arizona/Univ. Idaho)

Dione extra scharf

Dione - June 17 2015

Hier wurden mit vier verschiedenen Filtern generierte Fotos der Sonde Cassini am Saturnmond Dione, zu einer Aufnahme besonderer Brillianz zusammengestellt (foto – NASA/JPL-Caltech/SSI/Kevin M. Gill).

Enceladus ganz nah

Diese Nahaufnahme der Sonde Cassini Huygens zeigt, dass die Oberfläche des eisigen Saturnmondes Enceladus keinesfalls so glatt ist, wie es aus der Entfernung scheint. Sie ähnelt eher einem großen Gletscher, mit tiefen Rinnen, Verwerfungen und Spalten (foto-NASA).