Faszination des Schreckens

https://www.flickr.com/photos/premierofalberta/26839413765/in/album-72157667344002510/

Fort McMurray Wildfire

Fort McMurray Wildfire

Wie durch ein Wunder kamen bei den gigantischen Bränden in der Provinz Alberta rund um die Kleinstadt Fort McMurray bisher keine Menschen ums Leben – ich denke, dass dies inmitten des Desasters wenigstens etwas Positives ist. Die Höhe des Schadens dagegen ist noch nicht einmal zu erahnen, denn die Feuer sind weiter außer Kontrolle.

Dem Fotografen Chris Schwarz gelang in der Nacht des 4.Mai aus vielen Kilometern Entfernung diese beängstigende Fotoserie – sie lässt das Ausmaß der Katastrophe zumindest erahnen. Meine Gedanken sind bei all den Menschen, die jetzt Hab und Gut, ihren Arbeitsplatz oder geliebte Tiere verloren haben. Es ist noch viel zu früh für eine Bilanz. Fest steht aber schon ziemlich sicher, dass auch dieses Feuer, wie so viele vorher, durch menschliche Ignoranz, Dummheit und Fahrlässigkeit entstanden ist.

Der Mensch sollte sich aus den Wäldern zurückziehen und den Ölsand dort lassen, wo er hunderttausende von Jahren war. Im Boden, geschützt unter Wald, der ungezählten Tieren Lebensraum bietet. Vielleicht schlägt die Natur ja jetzt zurück, weil sie ihre Zerstörung nicht länger ertragen konnte. Die Ureinwohner dort wissen schon lange, wie man mit dem Land umgeht. Die Weißen sollten lieber zurück in ihre Großstädte gehen und die Finger von der Wildnis lassen…

Wer sich für das Schicksal der Vertrieben interessiert, der lese den Frontbericht des FR-Korrespondenten Jörg Michel, Kanada.

http://tinyurl.com/j7fft53

Das Desaster von Alberta

Fort McMurray Wildfire

Das sind keine Wolken, sondern es ist tatsächlich Rauch. Die Feuer in Fort McMurray sind völlig außer Kontrolle geraten und die Feuerwehr ist überfordert. Wie sollte es auch anders sein bei einer Fläche von inzwischen 100.000 Hektar, die in Flammen steht. Die Bevölkerung wurde unter teilweise chaotischen Bedingungen in Sicherheit gebracht. Im April gab es in der Provinz Hitze mit bis zu 30°C nach einem zu trockenen Winter…

Fort McMurray wildfires 10425

Die Bedingungen für die Piloten sind extrem gefährlich.

Inzwischen hat sich die betroffene Fläche verzehnfacht. Die Behörden sind verzweifelt, denn es ist kein Regen in Sicht und Wind bzw. Trockenheit lassen das Feuer mit einer Geschwindigkeit von 6 km/h ständig nach allen Seiten wachsen. Es sind 150 Hubschrauber und über 20 Löschflugzeuge, auch aus den USA, vor Ort. Aber die Helfer haben bei diesen Bedingungen keine Chance gegen das Feuer, man betet schon für Regen. Aber die Natur wurde zu lange geschunden, jetzt wehrt sie sich. Fort McMurray war eine der wichtigsten Städte in Canada mit dem fatalen Ölsandabbau …

Fort McMurray wildfires 461

Ist das die Apokalypse?                                         (alle fotos – Chris Schwarz)

The 88,000

Bericht eines Feuerwehrmannes aus der Hölle der Feuer.