Chinesische Weisheit

Gönne dir einen Augenblick der Ruhe und du begreifst,
wie närrisch du herumgehastet bist.
Lerne zu schweigen und du merkst,
dass du viel zu viel geredet hast.
Sei gütig und du siehst ein,
dass dein Urteil über andere allzu hart war.

Konfuzius

 

Wie die Sonne nur durch die Überlegenheit ihrer Anziehungskraft die Planeten in ihre Bahnen zwingt, so herrscht der Genius nur durch die immanente Schwerkraft seiner Persönlichkeit ohne alle Vielgeschäftigkeit.

Hildegard von Bingen

 

Die Sterne lassen manchmal viele Zeichen an sich sehen, je nachdem, was die Menschen gerade tun und wie sie sich dabei verhalten. Aber sie offenbaren weder die Zukunft noch die Gedanken der Menschen, sondern nur das, was der Mensch bereits als seine Absicht kundgetan hat oder in Wort und Tat kundtut, weil dies die Atmosphäre aufnimmt.

Wilhelmine von Hillern

 

Wo ein Herz die kühlen Strahlen der Sterne in sich aufgesogen hat, weichen alle irdischen Gespenster, denn im Licht ist Frieden; im Anblick der Unendlichkeit offenbart sich uns die Ahnung der Ewigkeit, und wesenlos verschwindet davor jedes zeitliche Weh.

Laotse

 

Das Universum ist vollkommen.
Es kann nicht verbessert werden.
Wer es verändern will, verdirbt es.
Wer es besitzen will, verliert es…

Marc Aurel

 

Blicke oft zu den Sternen empor,
als wandelst du mit ihnen. Solche
Gedanken reinigen die Seele von
dem Schmutz des Erdenlebens.

Friedrich W. Nietzsche

 

Der Mensch, welcher nicht zur Masse gehören will,
braucht nur aufzuhören, gegen sich bequem zu sein;
er folge seinem Gewissen, welches ihm zuruft: „Sei
du selbst! Das bist du alles nicht, was du jetzt tust,
meinst, begehrst.“

Ovid

 

Keines verbleibt in derselben Gestalt, und Veränderung liebend
Schafft die Natur stets neu aus anderen andere Formen,
Und in die Weite der Welt geht nichts – das glaubt mir – verloren;
Wechsel und Tausch ist nur in der Form. Entstehen und Werden
Heißt nur anders als sonst anfangen zu sein, und Vergehen
Nichts mehr sein wie zuvor. Sei hierhin jenes versetzet,
Dieses vielleicht dorthin: im Ganzen ist alles beständig.

Søren Kierkegaard

 

In unserer Zeit glaubt man, das Wissen gebe den Ausschlag
und wenn man nur die Wahrheit zu wissen bekomme, je
kürzer und geschwinder, je besser, so sei einem geholfen.
Aber Existieren ist etwas ganz anderes als Wissen…