ESO 486-21

Diese irreguläre Spiralgalaxie befindet sich 30 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt. Links sieht man drei weiter entfernte Galaxien. Im Vordergrund kann man andere Fixsterne ausmachen. Die rosa Zonen in ESO 486-21 beherbergen viele junge, neugebildete Sterne.

(foto – ESA/Hubble/NASA)

R Aquarii

710 Lichtjahre von der Erde entfernt finden wir dieses interessante Gespann: ein roter Riese wird von einem kleinen weißen Zwerg quasi festgehalten. Man spricht hier von symbiotischen Sternen. Obwohl der rote Riese um ein vielfaches größer ist, hat der weiße Zwerg dank seiner Kompaktheit die stärkere Masse – der rote Riese besteht ja zum großen Teil nur aus aufgeblähtem Gas (foto – ESA/Hubble/NASA).

IC 418

Dieser planetare Nebel liegt 2000 Lichtjahre von der Erde entfernt. Er repräsentiert das Stadium zwischen roter Riese und weißem Zwerg. Auch unserer Sonne wird einmal dieses Schicksal beschieden sein. Ist der Brennstoff verbraucht, wird sich der Stern über die Planeten hinaus ausdehnen. Ultraviolette Strahlung aus dem inneren Kern beleuchtet das Gas, welches anschließend in den Weltraum diffundiert und den  schwach leuchtenden weißen Zwerg zurücklassen wird (foto – ESA/Hubble/NASA).

Braune Zwerge

Sechs Lichtjahren entfernt hat Hubble die braunen Zwerge Luhmann A & B  beobachtet. Die Aufnahme zeigt dabei ihren Weg innerhalb dreier Jahre. Gleichzeitig umkreisen die beiden Sterne sich in einer Entfernung der dreifachen Distanz Erde-Sonne (foto – ESA/Hubble/NASA).

Stern HD 107 146

Seit 2004 beobachtet Hubble bereits diesen Stern – die Untersuchungen werden aber, mit Unterbrechungen, noch bis 2020 andauern. Erst dann kann man sich ein exaktes Bild des fernen Sonnensystems machen. HD 107 146 sitzt an der grün umrandeten Stelle in der Mitte. Die farbigen konzentrischen Kreise stellen verstreutes Material, ähnlich unseren Asteroiden- oder Kuipergürteln da.  Der orange Fleck unten rechts ist eine entferntere Galaxie (foto – ESA/Hubble/NASA).

NGC 4696

145.000 Lichtjahre von der Erde entfernt beherbergt diese Galaxie ein gigantisches schwarzes Loch. Das Bild erinnert an ein pumpendes Herz und wurde aus verschiedenen Quellen, nämlich Optisch-, Radio- und Röntgenteleskop-Bildmaterial zusammengesetzt.

Optical: NASA/STScI – Radio: NSF/NRAO/VLA – X-ray: NASA/CXC/MPE

IRAS 06076-2139

This image from the Hubble Space Telescope shows the unusual galaxy IRAS 06076-2139, found in the constellation Lepus. Hubble’s Wide Field Camera 3 and Advanced Camera for Surveys instruments observed the galaxy from a distance of about 500 million light-years.

(foto  – ESA/Hubble/NASA)