Johanniskäfer

KLEINER LEUCHTKÄFER

Lamprohiza splendidula: nouveau venu

Hier das flugunfähige Weibchen des kleinen Leuchtkäfers. Es sitzt in den Büschen und versucht mit seinem Licht die Männchen anzulocken. Nur diese können fliegen und lassen sich Ende Juni als „Glühwürmchen“ nach Einbruch der Dämmerung im Unterholz beobachten – dieses Jahr sieht man sie in großer Zahl. Leuchtkäfer bevorzugen warme, windstille Nächte.

Lamprohiza splendidula (Linné, 1767) Male

Und so sieht das Männchen in Großaufnahme aus (ca. 1cm). Das Leuchtorgan befindet sich unten am Hinterleib. Die Käfer leben nur ein bis zwei Wochen und nehmen in dieser Zeit keine Nahrung mehr auf – sie zehren von den Energiereserven aus dem dreijährigen Larvenstadium.

(foto oben – Alain C. , unten – Udo Schmidt)

Advertisements

6 Gedanken zu “Johanniskäfer

  1. This little chap is called a firefly In English and the Chinese used
    to make little cages to hold them in as lamps, which are now
    works of art

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s