Bayerischer Aktionismus

SEIT HEUTE MORGEN WIRD AN DER BAYERISCHEN GRENZE ZURÜCKGESCHO… ÄH, ICH MEINE KONTROLLIERT…   🙄

Es ist Wahlkampf, und da muss ein bayerischer Innenminister natürlich zeigen, dass Bayern noch irgendwie anders ist und kein normaler Bundesstaat unter 16 Anderen. Also werden flugs mal drei wichtige Grenzübergänge gesperrt und ab sofort nicht von Bundesgrenzschutz (Bundespolizei), sondern von bayerischer Landespolizei bewacht  und die Autofahrer drangsaliert. Abgesehen davon, dass dies nach Bundesrecht gar nicht zulässig ist, dürften sich Schlepper, Drogenhändler oder andere „Kriminelle“ ins Fäustchen lachen. Denn an der österreichischen und tschechischen Grenze gibt es noch hunderte andere Übergänge – zur Not, kann man auch irgendwo über die grüne Grenze gehen. Das alles ficht Herrn Herrmann natürlich überhaupt nicht an:  Hauptsache er hat Berlin und dem Rest der Republik mal wieder gezeigt, dass Bayern ein „Freistaat“ ist und irgendwie anders tickt. Einfach nur lächerlich – dies wird die AfD nicht davon abhalten, auch in der Heimat der CSU kräftig abzuräumen.

Advertisements

8 Gedanken zu “Bayerischer Aktionismus

    1. Ich kann die Herren De Maiziere oder Herrmann einfach nicht mehr hören – aufwiegeln, abwiegeln, lügen, gerade wie es passt. Und Afghanistan ist ein „sicheres“ Land, da lachen die Hühner.

      Gefällt 1 Person

        1. Richtig – der ganze Bundeswehreinsatz war umsonst, sogar kontraproduktiv – die Sicherheitslage ist dort heute schlechter, als vor 10 Jahren. Die 50 toten Deutschen sind umsonst gestorben und um die Traumatisierten kümmert man sich
          auch nicht. Von den zivilen Opfern ganz zu schweigen.

          „Die deutsche Freiheit wird auch am Hindukush verteidigt“ – so der damalige Verteidigungsminister. Alles Lügen und verdrehte Tatsachen, um dem dummen Volk den Kopf zu vernebeln… 🙄

          Gefällt 1 Person

          1. Der Afghanistaneinsatz war natürlich auch dem Anspruch der deutschen Politik auf Weltgeltung geschuldet. Wer international wieder mitmischen will, muss auch militärisch dabei sein. Wer einen Sitz im Weltsicherheitsrat anstrebt, muss Führungsmacht sein.

            Gefällt 1 Person

              1. Köhler hat den Militäreinsatz in Verbindung zu deutschen Wirtschaftsinteressen gebracht, das tut man nicht. Wir sind für die Menschenrechte und die Freiheit unterwegs, nur die Amerikaner schicken Kanonenboote, um Wirtschaftsinteressen wahrzunehmen.

                Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.